Taxigewerbe - Taxi-funk Ingolstadt GmbH & Co.KG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Taxigewerbe

Wir über uns

Wie setzt sich das Ingolstädter Taxigewerbe zusammen!

Das Ingolstädter Taxigewerbe besteht aktuell seit 2016 aus 113 Taxen.

Die gewerbepolitische Vertretung der 113 Taxen ist die Vereinigung der Taxiunternehmen in Ingolstadt e.V. mit dem 1. Vorstand, Herr Lothar Waffler.

Das Taxigewerbe erhielt 2016 6 neue Taxigenehmigungen, die von der Verkehrsaufsicht der Stadt Ingolstadt ausgegeben wurden.

Die nunmehr 113 Taxen verteilen sich auf 74 Taxiunternehmen.

Durch den Strukturwandel der Stadt Ingolstadt von einer Kleinstadt zur Großstadt hat sich auch das Ingolstädter Taxigewerbe verändert.
Während es bis ca. 1990 üblich war, dass ein Taxibetrieb in erster Linie ein Familienbetrieb war mit meistens nur einem Taxi, setzte ab diesem Zeitpunkt in unserem Gewerbe ebenfalls ein Strukurwandel ein. Die ersten Betriebe mit 2 oder mehreren Fahrzeugen begannen sich in Ingolstadt zu etablieren. Mit zunehmender Größe der Betriebe war ein reiner Familienbetrieb zumeist nicht mehr möglich. Der Beruf des Taxifahrers als angestellte Vollzeitkraft gewann auf dem Ingolstäder Arbeitsmarkt zunehmend an Bedeutung.

Das Berufsbild des Taxifahrers gewann somit zunehmend an Attraktivität. Trotz hoher Anforderungen entscheiden sich auch heute noch einige Menschen für den Beruf des Taxifahrers ohne das Risiko eines Unternehmers eingehen zu müssen. Durch das hohe Maß an freier Zeiteinteilung fand dieser Beruf immer mehr Beliebtheit bei der weiblichen Bevölkerung, die auf diese Weise Beruf und Familie vereinen konnten.

Im Ingolstädter Taxigewerbe sind derzeit 99 Taxen in der Taxizentrale organisiert. Die Aufgaben der Taxizentrale sind sehr vielschichtig. Einerseits erleichtert die Taxizentrale den Fahrgästen den Zugang zu den Taxen - andererseits verteilt die Zentrale die Vielzahl der eingehenden Aufträge an die Taxifahrer. Die angeschlossenen Taxiunternehmen profitieren von dem zentralen Auftragseingang, der gemeinsamen Werbung und den geringeren Verwaltungskosten. Die Alternative der Unternehmer wäre dann nämlich eine eigene Zentrale zu unterhalten. Ein 24-Stunden Service wäre für die meisten Taxiunternehmen aufgrund der hohen Betriebskosten nicht zu bewältigen.

Das Ingolstädter Taxigewerbe teilt sich wie folgt auf (Stand: 27.01.2017)
54 Taxiunternehmen sind immer noch "klassisch" strukturiert und haben 1 Taxi - entspricht 47,78% der Fahrzeuge - Veränderung + 1
12 Taxiunternehmen verfügen über 2 Taxen - entspricht 21,24% der Fahrzeuge - Veränderung +/- 0

3 Taxiunternehmen verfügen über 3 Taxen - entspricht 7,96% der Fahrzeuge - Veränderung +/-0
1 Taxiunternehmen verfügt über 4 Taxen - entspricht 3,54% der Fahrzeuge - Veränderung +/- 0
1 Taxiungernehmen verfügt über 7 Taxen - entspricht 6,19% der Fahrzeuge - Veränderung +1
1 Taxiunternehmen verfügt über 15 Taxen - entspricht 13,27% der Fahrzeuge - Veränderung +/-0

Die weitere Entwicklung des Gewerbes hängt von der Entwicklung der Stadt Ingolstadt und der Region, von der Kaufkraft der Bürger und Bürgerinnen sowie von der wirschaftlichen Entwicklung unserer ansässigen Betriebe ab.

LAST UPDATE: 21.06.2017 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü